- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

John Graham-Hall

John Graham-Hall studierte am King’s College in Cambridge und am Royal College of Music. Er singt regelmäßig mit allen britischen Opernkompanien. Am Royal Opera House Covent Garden London trat er als Albert Herring, als Tanzmeister in »Ariadne auf Naxos«, als Basilio und als Monostatos auf. Beim Glyndebourne Festival sang er Kudrjasch in »Katja Kabanowa«, Flute in »A Midsummer Night’s Dream«, Basilio, Bob Boles in »Peter Grimes«, Mayor und Abrenuncio in »Love and Other Demons«, Eisenstein in »Die Fledermaus«, Aschenbach, Lysander, Albert Herring und Ferrando in »Cosí fan tutte«. Valzacchi in »Der Rosenkavalier«, Basilio, Monostatos, Tikhon in »Katja Kabanowa«, Herodes in »Salome«, Ajax I. in »La belle Hélène«, Vitek in »In Sachen Makropulos«, Shuisky in »Boris Godunow«, Mime in »Der Ring des Nibelungen«, Sylvester in »The Silver Tassie«, Goro in »Madama Butterfly«, Triquet, Danilo in »Die lustige Witwe«, Shabby Peasant in »Lady Macbeth of Mtensk«, Alwa in »Lulu« und Lysander (»A Midsummer Night´s Dream«) sang er an der English National Opera. An der Welsh National Opera gab er den Cassio in »Otello«, an der Scottish Opera sang er Eisenstein in »Die Fledermaus«, den Schulmeister in »Das schlaue Füchslein«, an der Opera North sang er Tichon (»Katja Kabanowa«), Elcius in »Croesus« und Dr. Cajus in »Falstaff« und an der Opera North sowie an der Scottish Opera gab er die Titelrolle in »The Excursions of Mr Broucek«. An der Almeida Opera sang er Kurt Schwitters in der Uraufführung von Nymans »Man and Boy: Dada«.
Seine vergangenen und zukünftigen Engagements umfassen Aron in »Moses und Aron« an der Opéra national de Paris und am Teatro Real Madrid, sowie den Aschenbach in »Death in Venice« - wofür er den Franco-Abbiati-Preis als bester Sänger erhielt - und die Titelrolle in »Peter Grimes« am Teatro alla Scala. Außerdem sang er Valzacchi in »Der Rosenkavalier« und Triquet in »Eugen Onegin« an der Metropolitan Opera, nochmals die Titelpartie in »Peter Grimes« an der Opéra de Nice, Gustav Aschenbach an der English National Opera, was auch auf DVD aufgezeichnet wurde, Kedril in »Z mrtvého domů« (Aus einem Totenhaus), Audificio in »Lucio Silla« und Il Carciere/Il Grande Inquisitore in »Il Prigioniero« am Théâtre Royal de la Monnaie. Des Weiteren sang er Shuisky in »Boris Godunow« am Royal Opera House, in Paris, Toulouse, Oviedo und Pamplona, die Hauptrolle in »Albert Herring« in Toulouse, Zivny in »Osud« an den Staatstheatern Stuttgart, Captain James Nolan in »Dr. Atomic« in Strasbourg, am Théâtre de la Monnaie und in Stuttgart, den Schulmeister in »Das schlaue kleine Füchslein« am Théâtre de la Monnaie und an der Nederlandse Opera, Beadle in »Sweeney Todd« am Théâtre du Châtelet, Basilio in »Il barbiere di Siviglia« an der Metropolitan Opera, am Théâtre Royal de la Monnaie, beim Glyndebourne Festival und beim Festival d’Aix-en-Provence, sowie Monostatos in »Die Zauberflöte« an der English National Opera und an der Northern Ireland Opera.
Zu seinen internationalen Engagements zählen Aschenbach (»Death in Venice«), Tichon in »Katja Kabanowa«, den er in Lyon gesungen hat, Berger in »Oedipe«, Sellem in Strawinskys »The Rake’s Progress«, der Tanzmeister in »Ariadne auf Naxos«, Cassio und Basilio am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, Podesta in »La finta giardiniera« bei den Salzburger Festspielen, der Doktor in »The Fall of the House of Usher«, Ein Spitzel in »Andrea Chénier« bei den Bregenzer Festspielen sowie Edrisi in »Król Roger«. Die beiden Rollen des Jünglings und des nackten Jünglings in Schönbergs »Moses und Aaron« sang er an De Nationale Opera, bei den Salzburger Festspielen und für die Deutsche Grammophon im Studio. Shapkin in »Z mrtvého domů« (Aus einem Totenhaus) sang er an der Opéra de Nice, Lysander in »A Midsummer Night´s Dream« in Paris, Lyon, Caen, Montpellier, Rom und beim Ravenna Festival. Bei der Stuttgarter Doppelinszenierung von Kreneks »Der Diktator« und »Schwergewicht« sang er den Offizier und Gaston, außerdem den Lensky in Lyon und Toronto, Ferrando in Vancouver, Cassio und Telemach in »Il ritorno d’Ulisse in patria« in Lissabon, Achilles in Tippetts »King Priam« und Der Prinz / der Kammerdiener / der Marquis in »Lulu«. An De Nationale Opera sang er Basilio, Spoletta und Bob Boles in »Peter Grimes«, den er auch für die Salzburger Festspiele und mit den Berliner Philharmonikern sang. Hinzu kommen Michel in Martinůs »Julietta«, Der Narr in »Wozzeck« und die Titelrolle in Pascal Dusapins »Perelà, l’homme de fumée«, die er an der Opéra Bastille in Paris gesungen hat. Den Perelà sang er außerdem noch in Montpellier.
John Graham-Hall arbeitete bereits mit den Dirigenten Bernard Haitink, Nikolaus Harnoncourt, Pierre Boulez, Sir Andrew Davis, Jeffrey Tate, Sir Simon Rattle, Sir John Eliot Gardiner und Claudio Abbado zusammen. Mit den herausragenden britischen Orchestern hat er in ganz Europa Konzerte gegeben und trat dabei häufig am Barbican Center und der South Bank auf. Seine jüngsten Konzerte umfassen »Messiah« in Minnesota, Henzes »Kammermusik 1958«, die er im Purcell Room und in Stuttgart unter der Leitung von Markus Stenz gesungen hat, »Die Winterreise«, begleitet von Malcolm Martineau am St. John’s Smith Square, Brittens »War Requiem« im Dom zu Göteborg, Honeggers »Jeanne d’Arc au bûcher« bei den BBC Proms unter Libor Pešek, »Peter Grimes« in Lissabon und Vaughan Williams »Sir John in Love« am Barbican Center, beide Werke unter der Leitung von Richard Hickox und Paris in »King Priam« mit dem BBC National Orchestra of Wales.
Seine Aufnahmen umfassen »Carmina Burana«, Lieder von Andrew Lloyd Webber, Lysander in »A Midsummer Night’s Dream«, Basilio, Alwa in »Lulu«, Vitek in »Věc Makropulos«, Herodes, Monostatos, den Tanzmeister in »Ariadne auf Naxos«, Bob Boles in »Peter Grimes«, Isacco in »Thiving Magpie« und der Idiot in »Wozzeck« für die Firma Chandos.
 
John Graham-Hall