- ein Jahr vorne sitzen
- Opern und Ballette für 10 €
- Konzerte für 8 €
- alle Vorteile für 15 € im Jahr
... Alles weitere hier

02.12.2017, 15:00 Uhr
Staatsoper - Neue Werkstatt

Der unglaubliche Spotz
Musikalische Leitung: Adrian Heger
Inszenierung: Marcin Łakomicki
Ausstattung: Polina Liefers
Dramaturgie: Larissa Wieczorek
König Astus Bastus: Adam Kutny, Ulf Dirk Mädler
Prinzessin Asta Basta: Sarah Aristidou, Jennifer Riedel
Albert Einstein: Corinna Scheurle, Isabelle Rejall
Bartolomäus Brummhold: Linard Vrielink, Magnús Hallur Jónsson

König Astus Bastus von Allyrien leidet unter akuter Geräuschempfindlichkeit. Dabei hat der Komponist Bartolomäus Brummhold soeben die erste allyrische Oper geschrieben, die nun ihre Uraufführung feiern soll und in der die Prinzessin Asta Basta die weibliche Hauptrolle singt. Doch schon als die Ouvertüre beginnt, bekommt der König Kopfschmerzen und lässt die Oper verbieten. Alle folgenden Versuche, den König an Musik zu gewöhnen, schlagen fehl. Schließlich bitten Brummhold und Asta den Erfinder Einstein um Hilfe. Zusammen bauen sie ein Gerät, das alle Geräusche in einzelne Töne umwandelt, die sie dem König im Schlaf vorspielen. Als schon niemand mehr damit rechnet, wacht der König eines Morgens auf und berichtet, dass er wunderschöne Musik gehört habe. Keiner kann sich diese plötzliche Wendung erklären. Doch dann entdecken Asta, Brummhold und Einstein den unglaublichen Spotz, der dem König den Genuss von Musik ermöglicht hat.


Mike Svoboda hat für sein zweites Musiktheater für Kinder eine klangfarbenreiche Partitur entwickelt, die durch eine facettenreiche Geräuschebene erweitert ist.